Die Registerkarte Einstellungen (Oberes Bedienfeld)

 

 

Video Image.png Weitere relevante Videos: Datenbereich über Fitter auswählen

Nlfit settings tab.PNG

Funktionsauswahl

Wählen Sie eine der Anpassungsfunktionen mit Hilfe der Auswahllisten.

Category

Wählen Sie eine Funktionskategorie. Die Standardkategorie ist Origin Basic Functions.

Function

Wählen Sie eine Anpassungsfunktion aus der Kategorie oben aus. Einzelheiten zu jeder Funktion erhalten Sie unter Referenz zu den Funktionen der Kurvenanpassung. Weitere Informationen zur Oberflächenanpassung erhalten Sie unter Funktionen der Oberflächenanpassung.

Außerdem sind die Elemente <Neu>, <Hinzufügen> und <Suchen> im Menü der Funktionsliste verfügbar:

  • <Neu>: Das Hilfsmittel Fitfunktionen erstellen wird geöffnet, mit dem Sie eine neue Anpassungsfunktionen erstellen können.
  • <Hinzufügen>: Eine Funktion wird zu einer Kategorie der Anpassungsfunktionen hinzugefügt, indem eine externe *.fdf-Datei hinzugefügt wird.
  • <Suchen>: Der Dialog Funktionen suchen und einfügen wird geöffnet, um eine vorhandene Anpassungsfunktion zu suchen. Sie können sie in den Dialog der Anpassungsfunktion einfügen, indem Sie doppelt auf den Funktionsnamen klicken.
Hinweis: Um Funktionen schnell hinzuzufügen oder zu finden, haben wir die Schaltflächen Neu, Hinzufügen und Suchen unter der Funktionsliste hinzugefügt. Diese Schaltflächen duplizieren einfach die Elemente <Neu>, <Hinzufügen> und <Suchen>, die unten in der Funktionsliste angezeigt werden.

Button Mini Function Library.png Wenn Sie auf die Schaltfläche Suchen klicken, werden Sie ein Symbol für die App Fitting Function Library in der oberen rechten Ecke des Dialogs Suchen bemerken. Klicken Sie auf das Symbol, um eine Liste der herunterladbaren Funktionen zu durchsuchen. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, falls Sie per Stichwörtern nach Funktionen suchen und keine Funktion gefunden wird, erneut die App Library zu öffnen und nach einer Add-on-Funktion zu suchen. Beachten Sie, dass diese App auf den neuesten Versionen von Origin vorinstalliert ist.

Iterationsalgorithmus Legen Sie den Iterationsalgorithmus fest.

Mehr zur Differenz zwischen diesen beiden Algorithmen finden Sie unter Vergleich zwischen ODR und L-M.

Beschreibung

Kurzbeschreibung der Funktion Diese Informationen sind nur lesbar.

Dateiname (.FDF)

Entsprechende FDF-Datei der Funktion Diese Informationen sind nur lesbar.

Datenauswahl

Diese Option legt den Eingabedatensatz und die Datenmodi fest.

Fitmodus für mehrere Datensätze
(nur bei Auswahl mehrerer Bereiche verfügbar)

Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn es mehr als einen Eingabedatensatz gibt.

  • Unabhängiger Fit - Zusammengefasster Bericht
    Die Eingabedatensätze werden getrennt angepasst. Die Berichte werden in einem Blatt zusammengefasst. Weitere Informationen finden Sie unter Mehrere Kurven unabhängig anpassen.
  • Unabhängiger Fit - Separater Bericht
    Die Eingabedatensätze werden getrennt angepasst. Die Berichte werden in verschiedenen Arbeitsblättern ausgegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Mehrere Kurven unabhängig anpassen.
Hinweis: Nachdem Sie einen unabhängigen Fit aus der Auswahlliste Fitmodus für mehrere Datensätze ausgewählt haben, wird die Auswahlliste des unabhängigen Fits in der Zeile der Schaltflächen in der Mitte des Dialogs angezeigt. Wählen Sie einen Datensatz aus dieser Auswahlliste aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche 1 Iteration oder Fit bis konvergiert links von dem Menü.
  • Zusammengefasster Fit
    Alle Eingabedatensätze werden zusammengefasst und als eine Kurve angepasst. Beachten Sie, dass die replizierten Daten nicht vor der Anpassung kombiniert, sondern als einzelne Datenpunkte behandelt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Mit replizierten Daten anpassen.
  • Globaler Fit
    Alle Datensätze werden global angepasst. Dieser Modus sollte verwendet werden, wenn Sie ein Modell an mehrere Datensätze mit gemeinsam genutzten Parametern anpassen möchten. Siehe auch Globale Anpassung mit gemeinsamen Parametern.
Gewichtungen

Legen Sie die Gewichtungsmethode fest. Wenn Verwende Einstellungen von jedem Bereich aktiviert ist, wird die Gewichtungsmethode im Unterzweig Y jedes Zweigs der Eingabedaten bei Anpassung jeden Bereichs verwendet. Ansonsten wird die Gewichtungsmethode auf alle Eingabebereiche angewendet.

Eingabedaten

Legen Sie die Eingabedatensätze fest. Seit Origin 2020b können Sie, wenn Sie von einem Diagrammfenster ausgegangen sind, auf die Pfeilschaltfläche hinter diesem Feld klicken, um X-Skalierungsbereich verwenden auszuwählen und den X-Skalierungsbereich des Quelldiagramms auf den Eingabebereich anzuwenden.

Bereich
Der XY-Datenbereich
Arbeitsblatt
Diese Option legt den Arbeitsblattnamen des Datensatzes in einer Arbeitsmappe fest.
X
X-Spalte der Kurve
Y
Y-Spalte der Kurve
Gewichtung
Gewichtungsmethoden
Siehe auch: Anpassung mit Fehlern und Gewichtung
Zeilen
Diese Option legt einen Bereich der anzupassenden X-Spalte fest. Wenn Zeilen auf Nach Zeile oder Nach X gesetzt ist, können Sie die Felder Von und Bis verwenden, um den anzupassenden Bereich festzulegen.
  • Alle
Alle Zeilen des Datensatzes werden zum Anpassen festgelegt.
  • Nach Zeile
Diese Option legt den Bereich der X-Spalte nach Zeilenindex fest. Verwenden Sie Bis = 0, um "die letzte Zeile" im Eingabedatenbereich festzulegen.
  • Nach X
Diese Option legt den Bereich der X-Spalte nach X-Wert fest.

 

Angepasste Kurven

Zeige Vorschau auf Quell-Graphik

Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus dem Diagramm stammen. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, wird die Vorschau der angepassten Kurven im Quelldiagramm angezeigt.

Angepasstes Kurvendiagramm

Ist dieses Kontrollkästchen aktiviert, werden die angepassten Kurven ausgegeben und es werden weitere Bedienelemente auf dieser Seite verfügbar.

In Berichtstabelle zeichnen
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, werden die angepassten Kurven zur Berichtstabelle hinzugefügt.
Diagrammtyp
Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus einem Diagramm sind und der Datenmodus Zusammenfassen gewählt ist. Sie kann verwendet werden, um festzulegen, was zu dem Quelldiagramm hinzugefügt werden kann.
  • Rohdaten
    Die kombinierten Eingabedatensätze werden gezeichnet.
  • Mittelwert, StAbw
    Die Mittelwerte der Eingabedatensätze werden als Punktdiagramm(e) mit den Standardabweichungen als Fehlerbalken gezeichnet.
  • Mittelwert, SE
    Die Mittelwerte der Eingabedatensätze werden als Punktdiagramm(e) mit den Standardfehlern als Fehlerbalken gezeichnet.
Hinweis: Wenn entweder Mittelwert, StAbw oder Mittelwert, SE ausgewählt ist, wird ein Mittelwert, der einem X-Wert entspricht, berechnet, indem alle Y-Werte aus den Eingabedatensätzen, die dem gleichen X-Wert entsprechen, gemittelt werden. Wenn es nur einen Y-Wert gibt, der dem X-Wert entspricht, werden StAbw und SE beides fehlende Werte.
In Originaldiagramm zeichnen
Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus dem Diagramm stammen. Verwenden Sie sie, um festzulegen, ob die angepasste Kurve zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt wird oder nicht.
  • Kein
    Die angepasste Kurve wird nicht zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt.
  • Angepasste Kurve
    Die angepasste Kurve wird zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt.
  • Angepasste Kurve+Diagrammtyp
    Die angepasste Kurve und das in der Auswahlliste Diagrammtyp festgelegte Diagramm werden zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt. Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus einem Diagramm stammen und der Modus Zusammengefasster Fit gewählt ist.
Stapel mit Residuen- vs. Unabhängigen Diagrammen
Die angepasste Kurve mit den Residuen- vs. unabhängigen Diagrammen wird gestapelt.
Typ des Oberflächendiagramms
Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Oberflächenanpassung verwendet wird und das angepasste Kurvendiagramm aktiviert ist (in der Berichtstabelle oder im Quelldiagramm oder in beidem). Sie wird verwendet, um den Diagrammtyp für das angepasste Oberflächendiagramm festzulegen. Beachten Sie, dass, falls Sie die Zeichnung der Oberflächenanpassungsergebnisse zu dem Quelldiagramm hinzufügen, es erforderlich ist, dass entweder OpenGL aktiviert ist oder dass das Quelldiagramm aus XYZ-Arbeitsblattdaten erstellt worden sein muss. Einzelheiten finden Sie in dieser Tabelle.
Wenn OpenGL aktiviert ist, sind die unterstützten Diagrammtypen folgende:
  • 3D-Oberfläche
  • Kontur
Wenn OpenGL deaktiviert ist, sind die unterstützten Diagrammtypen folgende:
  • 3D-Oberfläche mit Farbabbildung
  • Farbige 3D-Oberfläche
  • 3D-Drahtgitter
  • 3D-Drahtoberfläche
  • Kontur
Legende im Originaldiagramm aktualisieren
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus dem Diagramm stammen. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, wird die Legende des Eingabediagramms aktualisiert, nachdem die angepassten Kurven angehängt wurden.
Mehrere Diagramme verwenden Quell-Diagrammfarbe
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus einem Diagramm stammen und es mehr als einen Eingabedatensatz gibt. Bei Aktivierung ist die Farbe der angepassten Kurven identisch mit dem entsprechenden Quelldiagramm.
X-Datentyp
Legen Sie fest, wie die X-Werte der angepassten Kurve erzeugt werden:
  • Das Gleiche wie die Eingabedaten
    Die X-Werte der angepassten Kurve sind die gleichen wie die X-Eingabewerte. Es ist die Standardoption, wenn der Iterationsalgorithmus auf Orthogonale Distanzregression festgelegt ist.
  • Einheitlich Linear
    Die X-Werte der angepassten Kurve werden in einer äquidistant verteilten linearen Skala gezeichnet.
  • Log
    Die X-Werte der angepassten Kurve werden in einer logarithmischen Skala gezeichnet.
  • Verwende bestehenden Datensatz
    Wählen Sie einen bestehenden Datensatz als die X-Werte der angepassten Kurve aus. Diese Option ist nicht für die Oberflächenanpassung verfügbar.
  • Kurvenform folgen
    Die X-Werte der angepassten Kurve werden intelligent berechnet, so dass die angepasste Kurve der Form der Quellkurve folgt. Dies ist sehr nützlich, wenn die Form der Quellenkurve sich in einigen Bereichen schnell ändert. Es ist die Standardoption, wenn der Iterationsalgorithmus auf Levenberg-Marquardt festgelegt ist.
Bestehender Datensatz
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn für X-Datentyp Verwende bestehenden Datensatz gewählt wurde. Diese Option wird verwendet, um einen Datensatz aus einem Arbeitsblatt auszuwählen und ihn als X-Wert der angepassten Kurve zu verwenden. Es muss sich hierbei um einen einzelnen Datenbereich handeln (d.h., mehr als eine Auswahl wird nicht unterstützt).
Punkte
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn für X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log gewählt wurde. Es legt die Gesamtanzahl der Datenpunkte in einer angepassten Kurve fest.
Bereich
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn für X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log gewählt wurde. Es legt den Bereich der X-Werte der angepassten Kurve fest. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
  • Eingabedatenbereich + Grenze verwenden
  • Ausweiten auf gesamten Achsenbereich
  • Benutzerdefiniert
Bereichsrand (%)
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn der X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log ist und Eingabedatenbereich + Grenze verwenden für Bereich gewählt wurde. Es legt den Bereichsrand fest, in dem die angepassten Kurven liegen.
Min/Max
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn der X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log ist und Benutzerdefiniert für Bereich gewählt wurde. Diese zwei Textfelder legen das Minimum und Maximum des X-Werts für angepasste Kurven fest.
Konfidenzbänder
Konfidenzbänder werden zu dem angepassten Kurvendiagramm als zwei Linien mit einer zwischen ihnen gefüllten Fläche hinzugefügt. Sie können auf der Registerkarte Linie des Dialogs Details Zeichnung die Flächenfüllung ausschalten oder das Füllmuster benutzerdefiniert anpassen.
Prognosebänder
Prognosebänder werden zu dem angepassten Kurvendiagramm als zwei Linien mit einer zwischen ihnen gefüllten Fläche hinzugefügt. Sie können auf der Registerkarte Linie des Dialogs Details Zeichnung die Flächenfüllung ausschalten oder das Füllmuster benutzerdefiniert anpassen.
Konfidenzniveau für Kurven(%)
Geben Sie ein Konfidenzniveau für die Konfidenz- und Prognosebänder ein.
Residuendiagramme

Verwenden Sie die Bedienelemente in diesem Zweig, um die Residuendiagramme benutzerdefiniert anzupassen.

Wenn Sie eine Anpassung mit dem Levenberg-Marquardt-Algorithmus durchführen:

Residuentyp
Diese Option legt den Residuentyp in der Auswahlliste fest:
  • Regulär
  • Standardisiert
  • Studentisiert
  • Studentisiert gelöscht

Für den ausgewählten Residuentyp können Sie bis zu sechs Residuendiagramme ausgeben:

Residuen vs. Unabhängige Diagramme
Histogramm des Residuendiagramms
Residuen vs. Diagramm der prognostizierten Werte
Residuen vs. die Ordnung der Datenzeichnung
Verzögertes Residuendiagramm
Wahrscheinlichkeitsnetz (Normal) für Residuen

Weitere Einzelheiten finden Sie in dem Abschnitt: Grafische Residuenanalyse.

Wenn Sie eine Anpassung mit dem Algorithmus der orthogonalen Distanzregression durchführen, gibt es nur eine Option:

Diagramm Differenz Residuen

 

X/Y suchen

Legen Sie die Ausgabe der Tabellen für Spezifisches X/Y suchen fest. Die Tabelle Y von X finden wird verwendet, um den abhängigen Variablenwert, der einem gegebenen unabhängigen Variablenwert entspricht, zu ermitteln. Die Tabelle X von Y finden wird verwendet, um den unabhängigen Variablenwert für einen gegebenen abhängigen Variablenwert zu ermitteln.

Siehe: Y/X von X/Y finden – Standardkurven

X von Y finden Es wird eine Tabelle für X von Y finden erzeugt.
Anzahl der X-Spalten
Legen Sie die Anzahl der X-Spalten fest.
Y von X finden Es wird eine Tabelle für Y von X finden erzeugt.
Anzahl der Y-Spalten
Legen Sie die Anzahl der Y-Spalten fest.
Hinweis: Dieser Zweig wird für die nichtlineare implizite Kurvenanpassung deaktiviert.

Z suchen

Diese Option ist nur für die Oberflächenanpassung verfügbar. Legen Sie die Ausgabe der Tabelle Z von XY suchen fest. Die Tabelle Z von XY suchen wird verwendet, um den abhängigen Variablenwert Z, der den gegebenen unabhängigen Variablenwerten X und Y entspricht, zu erhalten.

Z von XY suchen Verwenden Sie das Kontrollkästchen, um festzulegen, ob eine Tabelle für Z von XY suchen erzeugt werden soll.
Anzahl der Z-Spalten
Legen Sie die Anzahl der Z-Spalten fest.

Erweitert

Kopien

Verwenden Sie diese Bedienelemente, um Ihre Daten an eine Standardpeakfunktion anzupassen, indem Sie die Funktion für jeden Peak kopieren, von denen jeder unterschiedliche Parameter haben kann. Ihre Daten sollten mehrere Peaks der gleichen allgemeinen Form anzeigen (z.B. Lorentzian oder Gaussian), aber mit unterschiedlichen Zentren und/oder Breiten. Wenn die von Ihnen ausgewählte Funktion keine Wiederholungen unterstützt, ist dieser Zweig deaktiviert.

Anzahl der Kopien
Legen Sie die Anzahl der Kopien fest. Sie müssen die Anzahl auf n-1 festlegen, wobei n die Anzahl der Peaks ist, von der Sie glauben, dass Ihre Daten sie enthält.
Einstellungen der Peaksuche
Einstellungen zum Suchen von Peaks
Suchmethode Peak für Nichtlinearen Kurvenfit
Legen Sie die Methode zum Suchen von Peaks fest. Bitte lesen Sie weitere Einzelheiten auf der Seite Peaks suchen im Kapitel zum Dialog Peaks analysieren.
  • Lokales Maximum
  • Suchen im Fenster
  • 1. Ableitung
  • 2. Ableitung (Suche nach verborgenen Peaks)
  • Residuum nach erster Ableitung (verborgene Peaks suchen)
Lokale Punkte
Dies ist nur verfügbar, wenn Lokales Maximum in der Auswahlliste Methode ausgewählt ist. Legen Sie die Anzahl der Punkte im lokalen Bereich fest, die zum Suchen der Peaks mit der Methode Lokales Maximum verwendet werden.
Fensterhöhe (%)
Dies ist nur verfügbar, wenn Suchen im Fenster in der Auswahlliste Methode ausgewählt ist. Diese Option bestimmt die Höhe des Rechtecks, das zum Suchen der Peaks verwendet wird. Geben Sie den gewünschten Wert der Höhe in das Textfeld ein.
Fensterbreite (%)
Dies ist nur verfügbar, wenn Suchen im Fenster in der Auswahlliste Methode ausgewählt ist. Diese Option bestimmt die Breite des Rechtecks, das zum Suchen der Peaks verwendet wird. Geben Sie den gewünschten Wert der Breite in das Textfeld ein.

 

Suchmethode Peak für Nichtlinearen Oberflächenfit
Legen Sie die Methode zum Suchen von Peaks fest.
  • Lokales Maximum
  • 1. Partielle Ableitung
  • Konturkonsolidierung
Lokale Punkte
Legen Sie die Anzahl der Punkte in X- und Y-Richtungen (lokaler Bereich) fest, der zum Suchen der Peaks verwendet wird.

 

Peakrichtungen
Schränken Sie die Suche nach positiven und/oder negativen Peaks ein.
  • Positiv
    Es wird nur nach positiven Peaks gesucht.
  • Negativ
    Es wird nur nach negativen Peaks gesucht.
  • Beide
    Es wird nach positiven und negativen Peaks gesucht.
Peak Min Höhe (%Y-Skala)
Diese Option wird verwendet, um die minimale Höhe der gesuchten Peaks festzulegen. Für Nichtlinearer Oberflächenfit wird die Beschriftung in Peak Min Höhe (%Z-Skala) geändert.
Ab dem n-ten Parameter kopieren
Legen Sie fest, welche Parameter zum Anpassen von mehreren Peaks verwendet werden sollen. In einer Gaussian-Funktion werden beispielsweise die Parameter in der Reihenfolge y0, xc, w und A angegeben. Wenn der Wert dieser Einstellung 2 ist, verwendet Origin beim Replizieren den zweiten Parameter. Der erste Parameter verfügt nur über einen Wert. Das heißt, y0 ist allen Kopien gemein. Genauso ist z0 für alle Wiederholungen von Oberflächenpeaks gleich.
Anzahl der Parameter in Wiederholungen
Die Anzahl der Parameter, die in den Kopien verwendet wird
Individuelle Peak-Kurve zeichnen
Diese Option ist verfügbar für Nichtlinearer Kurvenfit. Legen Sie fest, ob die angepasste Kurve für jeden einzelnen Peak gezeichnet werden soll.
Eine kumulativ angepasste Kurve zeichnen
Es wird eine kumulativ angepasste Kurve gezeichnet. Diese Option wird verfügbar, wenn Individuelle Peak-Kurve zeichnen für Nichtlinearer Kurvenfit ausgewählt ist. Sie wird für Nichtlinearer Oberflächenfit aktiviert (und ist nicht mehr bearbeitbar).
Siehe auch Mehrere Peaks mit Wiederholungen anpassen.
Fit-Steuerung

Verwenden Sie diesen Baum, um den Anpassungsprozess zu steuern.

Iterationen
Legen Sie die Iterationseinstellungen während der Anpassung fest.
Max. Anzahl der Iterationen
Legen Sie die maximale Anzahl der Iterationen fest, die durchgeführt werden, wenn Sie auf die Schaltfläche Fit klicken. Wenn die Bedingung Toleranz nicht erfüllt werden kann, nachdem eine gegebene maximale Anzahl von Iterationen durchgeführt wurde, kann der Anwender erneut auf Fit klicken. Die gleiche Anzahl von Iterationen wird durchgeführt. Diese Option wird verwendet, um zu verhindern, dass die Anpassung immer weiter ausgeführt wird, wenn jede Iteration sehr langsam ist (bei großen Datensätzen oder vielen Parametern).
Toleranz
Legen Sie die Toleranz in diesem Feld fest. Die Anpassung wird als abgeschlossen betrachtet, wenn der reduzierte Chi^2-Wert zwischen zwei aufeinander folgenden Iterationen kleiner als der Toleranzwert ist. Die Toleranz wird berechnet mit:
Toleranz = \left | \frac{{\chi^2}'-\chi^2}{{\chi^2}'+\chi^2} \right |
, wobei \chi^2 der Chi-Quadrat-Wert der aktuellen Iteration und {\chi^2}' das Chi-Quadrat der letzten Iteration ist. Beachten Sie, dass eine kleine Chi-Quadrat-Toleranz nicht zwangsläufig heißt, dass der Fit gut ist. Wenn der Parameterraum "flach" ist (eine bestimmte Kombination von großen Variationen der Parameter könnte nur eine Änderung des Chi-Quadrat-Werts zur Folge haben. Dies ist eine Art von Überparameterisierung), dann kann nicht gesagt werden, dass der Fit gut ist, auch wenn die Chi-Quadrat-Toleranz eingehalten wird.
Siehe auch: Theorie der nichtlinearen Kurvenanpassung
Delta ableiten
Dieser Zweig bestimmt, wie der Fitter die partiellen Ableitungen im Bezug auf die Parameter für benutzerdefinierte Funktionen während des Iterationsprozesses berechnet. Diese Option steht für Standardfunktionen nicht zur Verfügung.
Hinweis: Sie können eine benutzerdefinierte Funktion mit partiellen Ableitungen definieren.
Für benutzerdefinierte Funktionen wird die Ableitung im Bezug auf Parameter p1 folgendermaßen berechnet:
derivative=[f(x,p_1+Delta,p_2,...)-f(x,p_1,p_2,...)]/Delta wobei Delta das Inkrement ist.
Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir an, dass die Funktion hier nur eine unabhängige Variable hat.
Delta
Das Inkrement
Minimum
Minimaler Wert des tatsächlichen Delta Dieses Textfeld ist deaktiviert, wenn das Kontrollkästchen Fest aktiviert ist.
Maximum
Maximaler Wert des tatsächlichen Delta Dieses Textfeld ist deaktiviert, wenn das Kontrollkästchen Fest aktiviert ist.
Fest
Ein fester Delta-Wert wird verwendet.
Wenn das Kontrollkästchen Fest aktiviert ist, wird der in dem Textfeld Delta eingegebene Wert als der Delta-Wert für alle Parameter verwendet.
Wenn das Kontrollkästchen Fest deaktiviert ist, ist der tatsächliche Wert von Delta für einen bestimmten Parameter gleich dem Produkt des aktuellen Werts des Parameters und dem Wert, der in dem Textfeld Delta festgelegt wurde. In diesem Fall können Sie die Textfelder Maximum und Minimum verwenden, um die tatsächlichen Werte von Delta einzuschränken, falls ein Parameterwert zu groß oder zu klein wird.
Hinweis: Es wird nicht empfohlen, dass Sie das Kontrollkästchen Fest aktivieren, wenn Sie die Anpassung Ihrer neuen Funktion starten.
KI-Berechnungsmethode der Parameter
Verwenden Sie diese Auswahlliste, um die Methode zum Berechnen der Parameterkonfidenzintervalle auszuwählen:
  • Asymptotisch | symmetriebasierend
    Mit der asymptotischen-symmetrischen Methode ergeben sich asymptotische, symmetrische Konfidenzintervalle wie mit Hilfe einer verwandten Gleichung berechnet.
  • Basierend auf Modell|Vergleich
    Wenn die Methode des Modellvergleichs verwendet wird, werden die obere und untere Konfidenzgrenze durch den Vergleich der Residuensumme der Quadrate berechnet.
Siehe: Theorie der nichtlinearen Kurvenanpassung.
Skalierungsfehler mit Quadrat (Reduziertes Chi-Quadrat)
Diese Option ist verfügbar, wenn Anpassung mit Gewichtung ausgewählt ist. Dieses Kontrollkästchen beeinflusst nur den Fehler auf die Parameter, die der Anpassungsprozess meldet und nicht den Anpassungsprozess selbst oder die Daten in irgendeiner Weise. Standardmäßig ist diese Option aktiviert. Die Kovarianzmatrix wird berechnet mit: \sigma^2(F'F)^{-1}, ansonsten (F'F)^{-1}.
Wenn diese Option aktiviert ist, verwendet sie den Skalierungsfehler mit reduziertem Chi-Quadrat, um die Fehlervarianz zu schätzen. Der Standardfehler des Parameters wird durch sie skaliert. Ansonsten wird die Fehlervarianz mit 1 festgelegt und der Standardfehler des Parameters wird nicht skaliert.
Siehe auch: Warum bleibt der Standardfehler des Parameters unverändert, wenn der Fehlerbalken skaliert wird?

Diese Option wird standardmäßig aktiviert, um den Standardfehler des Parameters und verwandte Ergebnisse kompatibel mit anderer Software zu halten. Es wird empfohlen, diese Option zu deaktivieren, wenn Daten mit instrumenteller Gewichtung angepasst werden, so dass der Standardfehler des Parameters den Betrag der Gewichtung wiedergeben kann.

Ungültige Behandlung der gewichteten Daten
  • Als ungültig behandeln
Wenn es in den gewichteten Daten ungültige Werte gibt, meldet Origin einen Fehler.
  • Mit benutzerdefiniertem Wert ersetzen
Ungültige Gewichtungsdaten mit benutzerdefiniertem Wert ersetzen
Benutzerdefinierte Gewichtung
Legen Sie den Wert der benutzerdefinierten Gewichtung fest. Diese Option ist verfügbar, wenn Mit benutzerdefiniertem Wert ersetzen aktiviert ist.
Eigenschaften

Legen Sie die Eigenschaften fest, die berechnet und angezeigt werden sollen.

Siehe: Theorie der nichtlinearen Kurvenanpassung.

Fit-Parameter
Verwenden Sie diesen Zweig, um festzulegen, was in der Tabelle Fit-Parameter des Berichtsblatts ausgegeben werden soll.
Bedeutung
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert wurde, wird die Spalte Bedeutung zur Tabelle Parameter im Ergebnisblatt hinzugefügt (beachten Sie, dass diese Parameter die gleichen sind wie diejenigen in der Tabelle Parameter im Dialog NLFit). Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig deaktiviert.
Einheit
Die Einheit für die Parameter Wenn Sie das Kontrollkästchen aktiviert haben, wird eine Spalte "Einheit" in die Tabelle Parameter des Ergebnisblatts eingefügt. Die Einheiten, die in dem Feld Einstellungen der abgeleiteten Parameter des Dialogs Fitfunktionen verwalten definiert sind, werden in dieser Spalte gezeigt.
Wert
Die Parameterwerte
Fest
Legen Sie einen Parameterwert fest.
Standardfehler
Der Standardfehler jedes Parameters
LCL
Die untere Konfidenzgrenze Die Ergebnisse der unteren Konfidenzgrenze werden sowohl für Parameter als auch für abgeleitete Parameter, falls es sie gibt, berechnet.
OEG
Die obere Konfidenzgrenze Die Ergebnisse der oberen Konfidenzgrenze werden sowohl für Parameter als auch für abgeleitete Parameter, falls es sie gibt, berechnet.
Konfidenzniveau für Parameter (%)
Das Konfidenzniveau für die Regression Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn entweder UEG oder OEG aktiviert ist.
t-Wert
Wert des t-Tests von Parametern
Wahrsch. > |t|
Der p-Wert der Parameter
Abhängigkeit
Die Abhängigkeitswerte der Parameter
KI halbe Breite
Die halben Breiten der Konfidenzintervalle
Untere Schranke
Minimaler Parameterwert
Obere Schranke
Maximaler Parameterwert
Statistik zum Fit
Legen Sie die Ausgabe der Tabelle Fit-Statistik in das Berichtsblatt fest.
Anzahl der Punkte
Die Gesamtanzahl der Eingabedatenpunkte
Freiheitsgrade
Freiheitsgrade des Modells
Chi-Quadr Reduziert
Der Wert des reduzierten Chi-Quadrats
R-Wert
Der R-Wert, gleich der Quadratwurzel von R^2
Summe der Fehlerquadrate
Summe der Fehlerquadrate (RSS)
R-Quadrat (COD)
Koeffizient der Determination
Kor. R-Quadrat
Korrigierter Koeffizient der Determination
Wurzel-MSE (StAbw)
Residuale Standardabweichung oder Quadratwurzel des mittleren quadratischen Fehlers
Anzahl der Iterationen
Die erforderliche Anzahl der Iterationen, um den Fit vollständig durchzuführen
Fit-Status
Ein Fehlercode des Fit-Status, der erzeugt wird Einzelheiten können Sie in der Schnellhilfe nachlesen.
Anzahl der Kopien
Die Anzahl der Kopien
Ab dem n-ten Parameter kopieren
Die Indexnummer der ersten Parameters, der zum Erzeugen der Kopien verwendet wird
Anzahl der Parameter in Wiederholungen
Die Anzahl der Parameter, die zum Erzeugen der Kopien verwendet werden
Zusammenfassung des Fits
Legen Sie die Ausgabe der Tabelle der Fit-Zusammenfassung fest. Wenn diese Option aktiviert ist, schließen die Optionen Wert, Standardfehler, UEG, OEG, Korr. R-Quadrat, R-Quadrat (COD) und Reduziertes Chi-Quadrat ein.
ANOVA
Die Tabelle der Varianzanalyse wird ausgegeben.
Kovarianzmatrix
Die Kovarianzmatrix wird ausgegeben.
Korrelationsmatrix
Die Korrelationsmatrix wird ausgegeben.
Residuenanalyse

Optionen für die Ausgabe der Residuen Siehe auch Grafische Residuenanalyse.

Ausgabe

Verwenden Sie den Zweig Ausgabeeinstellungen, um die Ergebnisausgabe festzulegen.

Diagramm

Legen Sie die Anordnung des Diagramms fest.

Ergebnistabelle
Legen Sie fest, ob die Anpassungsergebnisse in die Diagramme der Quelle/des Berichts eingefügt werden oder nicht.
  • Kein
Es wird keine Anpassungsergebnistabelle zum Diagramm hinzugefügt.
  • Quelldiagramm
Es wird keine Anpassungsergebnistabelle zum Quelldiagramm hinzugefügt. Ist nur sinnvoll, wenn die Eingabedaten aus dem Diagramm stammen.
  • Berichtsdiagramm
Es eine Anpassungsergebnistabelle zu den eingebetteten Diagrammen im Berichtsblatt hinzugefügt. Wenn sich mehr als ein Diagramm im Berichtsblatt befindet, wird die Tabelle zur ersten hinzugefügt.
  • Quell- und Berichtsdiagramme
Es wird eine Anpassungsergebnistabelle zum Quelldiagramm und zum Berichtsdiagramm hinzugefügt.
Tabellenstilvorlage
Legen Sie die Vorlage für den Tabellenstil fest, der im Ergebnisdiagramm verwendet wird.
Eigenschaften in Tabelle
Legen Sie die in der Tabelle anzuzeigenden Eigenschaften fest.
Diagramme in Spalten anordnen
Legt die Anzahl l fest. In einer Ergebnistabelle werden Diagramme in Zeilen von l Diagrammen angeordnet.
Diagramme des gleichen Typs in einem Graph anordnen
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden Diagramme des gleichen Typs in einer Grafik angeordnet.
Residuendiagramme in einem Diagramm anordnen
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden alle Residuendiagramme in einer Grafik angeordnet.
Datensatzidentifizierer Bestimmt, wie die Quelldaten in Ihrer Ausgabe beschriftet werden.

Der Identifizierer für die Quelldatensätze wird festgelegt.

Identifizierer
Es kann ein Typ für die Informationen der Quelldatensätze ausgewählt werden. Der Identifizierer kann Bereich, Mappenname, Blattname, Name (Verwenden Sie den Langnamen der entsprechenden Spalte, wenn es einen Langnamen gibt, ansonsten verwenden Sie den Kurznamen der Spalte.), Kurzname, Langname, Einheiten, Kommentare, <Benutzerdefiniert> sein (Informationen zur Verwendung können Sie unter Erweiterte Anpassungen des Legendentexts lesen).
Zuordnung
Legen Sie die Verwendung des X-Datensatzes, des Y-Datensatzes etc. fest, um den Identifizierer bereit zu stellen. Das Wählen von <Auto> verwendet die abhängige Variable (typischerweise die Y-Spalte). Dieses Bedienelement ist nicht für alle Identifizierer verfügbar.
Identifizierer im Ergebnisblatt
Viele Origin-Analyseoperationen geben Daten zusätzlich zu den minimierbaren Analyseberichtsblättern in einem Ergebnisblatt aus. Der Identifizierer wird in dem Ergebnisblatt verwendet.
Blattanordnung der Fit-Ergebnisse

Legen Sie die Arbeitsblattanordnung der angepassten Ergebnisse fest. Diese Auswahlliste ist nur verfügbar, wenn mehrere Datensätze eingegeben werden und der Fit-Modus für mehrere Datensätze auf Unabhängiger zusammengefasster Bericht festgelegt ist.

  • Kombiniert
    Alle Ergebnisse werden kombiniert in einem Arbeitsblatt ausgegeben.
  • Getrennt
    Die Ergebnisse werden in getrennten Arbeitsblättern ausgegeben.
Berichtstabellen

Legen Sie die Ausgabe der Berichtstabellen des Arbeitsblatts fest.
Siehe: Ergebnisse ausgeben

Angepasste Kurven

Legt die Zielarbeitsmappen und das Arbeitsblatt für den angepassten Wert fest.
Siehe: Ergebnisse ausgeben

Anpassungsresiduen

Hier handelt es sich um Arbeitsmappe und Arbeitsblatt, die die Residuenwerte enthalten.
Siehe: Ergebnisse ausgeben

Suche nach spezifischen X/Y-Tabellen

Legen Sie fest, wo die Tabellen für die Suche nach spezifischen X/Y ausgegeben werden. Dieser Zweig ist nur verfügbar, wenn entweder das Kontrollkästchen X von Y finden oder das Kontrollkästchen Y von X finden aktiviert ist. im Abschnitt Spezifischen XY-Abschnitt suchen unten

Siehe: Ergebnisse ausgeben

Optionale Berichtstabellen

Legen Sie fest, was in dem Berichtsblatt optional ausgegeben werden soll.

Gleichung in Notizen
Legen Sie das Format der Gleichung in der Berichtstabelle fest.
  • Gleichung mit Namen
Die Gleichung wird mit Parameternamen ausgegeben.
  • Gleichung mit Werten
Die Gleichung wird mit den angepassten Werten der Parameter ausgegeben.
Hinweise
Tabelle der Notizen
Eingabedaten
Tabelle für Eingabedaten
Maskierte Daten
Tabelle für maskierte Daten
Fehlende Daten
Tabelle für fehlende Daten