Origin auf den Computern der Anwender oder einem Dateiserver installieren bzw. es an diese verteilen

Diese Seite enthält die Dokumentation zum Deployment sowohl für Concurrent-Netzwerk- als auch für rechnergebundene Gruppenlizenzpakete (Node-Locked).

Dinge, die vor dem Start zu bedenken sind

Methoden zum Verteilen von Origin

OriginLab bietet zwei Typen von Installationsprogrammen:

  • InstallShield Setup - Verfügbar auf der DVD, durch den Download der Demoversion und über einen Download-Link in einer E-Mail nach dem Kauf. (Hinweis: Für die Verteilung an mehrere Benutzer laden Sie bitte das .zip-Format und nicht das .exe-Format herunter.)
  • MSI Installer - Kann hier heruntergeladen werden.

Vorteile des InstallShield Setup

Der Vorteil des InstallShield Setup besteht darin, dass es prüft, ob sich die erforderlichen Microsoft (MS) DLLs auf dem Computer befinden. Falls nicht, führt das InstallShield Setup automatisch die entsprechenden MS-Installationsprogramme aus, um die DLLs zu installieren.
Dies unterscheidet es vom MSI - der MSI Installer von Origin kann die MS-Installationsprogramme nicht automatisch ausführen. Falls Sie Origin also über ein MSI verteilen, möchten Sie vielleicht die MS-Installationsprogramme und eine Batch-Datei einbinden, um sie zu installieren.

Vorteile der MSI-Installationsprogramme

Um Origin mit Group Policy(GPO) zu verteilen, können Sie nur das MSI Installer und nicht das InstallShield Setup wählen.
Der MSI Installer ermöglicht Ihnen das Vorbereiten eines Skripts, so dass Benutzer Origin still installieren können. Eine .ini-Datei wird verwendet, um die Seriennummer, den Installationsordner, den Anwenderdateiordner (Benutzer werden beim ersten Start aufgefordert, diesen auszuwählen) etc. voreinzustellen. Bei Concurrent-Lizenzen können Sie auch den FLEXnet-Server voreinstellen.
Auch wenn das InstallShield Setup eine .ini-Datei verwenden kann, ist der MSI Installer der bevorzugte Typ für die Verteilung an mehrere Benutzer. Er erlaubt Administratoren das Verwenden einer anderen "Transformation" (MST-Datei), um eine weiterführende Konfiguration festzulegen oder Daten in der Datenbank der MSI-Installation zu ersetzen. Weitere Informationen zu Transformationen können Sie hier finden.

Die folgenden Anweisungen gelten sowohl für das InstallShield Setup als auch den MSI Installer.

Ihre benutzerdefinierten Einstellungen mit dem Installer vorbereiten

Installationseinstellungen mit Config.ini benutzerdefiniert anpassen

Was ist Config.ini und was kann es?

Die Datei Config.ini ist eine Konfigurationsdatei, mit der die Installationseinstellungen vordefiniert bzw. benutzerdefiniert angepasst werden. Sie ist seit Origin 2019 verfügbar. Im Fall des InstallShield Setup wird sie mit der Origin-Installationsdatei (das Installationsprogramm im .zip-Format) ausgeliefert. Im Fall des MSI Installer kann sie separat heruntergeladen werden.

Was beinhaltet die Datei Config.ini?

Die Konfiguration der folgenden Einstellungen in der Datei Config.ini ist optional. Sie können sie in einem Notepad-Editor zum Anzeigen und Modifizieren öffnen. Es sind ausführliche Kommentare enthalten, die beim Verstehen der Einstellungen unterstützen.

Installationseinstellungen

Sie können alle Installationsdaten im Abschnitt [Setup] vordefinieren:

- Seriennummer, Benutzername und Unternehmensinformationen, Installationspfad, ob die eingebetteten Module Python und SPSS-Import aktiviert werden sollen
- ob Origin still installiert werden soll (Hinweis: Dies gilt nur für das InstallShield Setup. Um den MSI still zu installieren, können Sie die Befehlszeile mit dem Schalter /quiet ausführen.)

Hinweis: Wenn Sie QuietMode = 1 setzen, um Origin im stillen Modus zu installieren, müssen Sie die folgenden Elemente vorkonfigurieren.

AcceptOriginLabLicenceAgreement=1 SN= UserName= Company=

Weitere Elemente verwenden die folgenden Standardwerte, falls sie nicht festgelegt sind:

InstallPath=C:\Program Files\OriginLab\Origin#### EmbeddedPython=1 SPSSImport=0 AllUsers=1 ProgramFolder=C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\OriginLab Origin ####
Origin-Ordnerpfad
  • Anwenderdateiordner
- Anwenderdateiordner im Abschnitt [Locations] vordefinieren
- ob der Dialog Anwenderdateiordner mit dem voreingestellten Pfad gezeigt wird, wenn Origin zum ersten Mal gestartet wird
  • Projektordner AutoSave, Backup und Unsaved
- übergeordneten Ordner für die Projektordner AutoSave, Backup und Unsaved im Abschnitt [Locations] voreinstellen
  • Apps
- Apps-Ordner im Abschnitt [Apps] voreinstellen

Hinweis: Falls Config.ini über vordefinierte Ordnerpfade verfügt (zum Beispiel die Ordner Anwenderdateien oder AutoSave), werden diese verwendet anstatt die alten Einstellungen aus der vorherigen Version zu verwenden.

Lizenzverwaltung
Geben Sie für die Concurrent-Netzwerklizenz den Concurrent-Lizenzserver und die Portnummer (falls vorhanden) im Abschnitt [License] der Datei config.ini ein.
Falls Origin zuvor installiert gewesen ist, können Sie auch entscheiden, ob die aktuellen Serverinformationen aktualisiert werden sollen oder nicht, indem Sie die Option Ersetzen festlegen. (Hinweis: Die Option Ersetzen ist nur mit der Datei config.ini des InstallShield Setup verfügbar, nicht mit dem MSI Installer.)

Optionale Schritte

Produktschlüssel vordefinieren

Wenn Sie eine rechnergebundene Mehrbenutzerlizenz (Node-Locked) haben und Produktschlüssel für die Endbenutzer vordefinieren möchten, so dass ihr Origin automatisch aktiviert werden kann, können Sie einen Gruppenproduktschlüssel anfordern und ihn in einer Datei pk.txt in dem Ordner speichern, in dem sich die Installationsdateien befinden.

Definieren Sie benutzerdefinierte Dateien wie Bedienoberflächeneinstellungen, Vorlagen, Anpassungsfunktionen etc. vor.

Wenn Sie das Origin der Endbenutzer bezüglich Menüs und Schaltflächen, Diagrammvorlagen, Anpassungsfunktionen etc. im Vorhinein benutzerdefiniert anpassen möchten, können Sie einen Ordner UpdateUserFiles in dem Ordner erstellen, in dem sich die Installationsdateien befinden, und die benutzerdefinierten Dateien (OMC, XML, ogwu, fdf etc.) im Ordner UpdateUserFiles ablegen. Sie werden in den Anwenderdateiordner der Benutzer kopiert, wenn sie Origin zum ersten Mal ausführen.

opx-/opk-Dateien vordefinieren

Zwei Mechanismen stehen zur Verfügung:
  • Erstellen Sie einen Ordner mit dem Namen UpdateUserFiles im Installationsordner von Origin (mit Setup.exe oder MSI). Dieser wird in den Programmordner von Origin kopiert. Wenn Origin ausgeführt wird, wird er in den Anwenderdateiordner kopiert.
  • Erstellen Sie einen Ordner mit dem Namen Auto Install im Installationsordner von Origin (mit Setup.exe oder MSI). Dieser wird in den Programmordner von Origin kopiert. Wenn Origin ausgeführt wird, werden die enthaltenen opx-/opk-Dateien automatisch installiert.

In der Registry gespeicherte Systemvariablen vordefinieren

Öffnen Sie Config.ini im Origin-Installationsordner (mit Setup.exe oder MSI) mit Notepad. Navigieren Sie zum Abschnitt [SysVar] und fügen Sie Systemvariablen hinzu, die Sie hier voreinstellen möchten. Wenn Origin installiert ist, werden die festgelegten Systemvariablen gesetzt.

Ihr Origin-Installationspaket verteilen

  1. Kopieren Sie die Origin-Installationsdateien in einen Ordner auf Computer "A". Hinweis: Computer "A" muss sich in einem Netzwerk befinden, zu dem alle potenziellen Origin-Anwender eine Verbindung herstellen können.
  2. Stellen Sie sicher, dass die modifizierten Dateien Config.ini, pk.txt und der Ordner UpdateUserFiles (falls vorhanden) sich im Origin-Installationsordner befinden, in dem die setup.exe abgelegt ist.
  3. Geben Sie diesen Ordner mit VOLLEN LESE-/SCHREIBrechten frei und notieren Sie sich seinen UNC-Freigabenamen. (z. B. \\A\Origin\)
  4. Schreiben Sie allen Anwendern eine E-Mail, um sie zu bitten, die Datei setup.exe/msi auszuführen. Anwender müssen an ihren Computern mit einem Konto angemeldet sein, das über Verwaltungsrechte verfügt. Außerdem müssen Sie sich im Netzwerk befinden und auf \\A\<Origin-Installationsordner> zugreifen können.

Hinweis:

  • Diese Installationsmethode installiert Origin nur auf den Zielcomputern.
  • Bei Concurrent-Netzwerklizenzen ist die Registrierung optional. Falls Anwender Origin registrieren möchten, können sie im Menü Hilfe: Online registrieren auswählen, um den Dialog Registrierung zu öffnen und sich zu registrieren.

MSI-Installation

Ausführliche Informationen zum Einrichten eines Installationspakets mit dem MSI installer finden Sie auf dieser Seite.

Updates pro Gruppenordner nach der Installation

Der Gruppenordner ist eine optionale Funktion, die Origin zum Verteilen von Dateien bereitstellt. Er kann von jedem Betrieb/ jeder Organisation verwendet werden, bei dem/der mehrere Origin-Anwender mit einem beliebigen Lizenztyp verwaltet werden. Auch wenn der Gruppenleiter und die Gruppenmitglieder unterschiedliche Lizenztypen haben, können sie mit Hilfe des Gruppenordners Dateien gemeinsam nutzen.

Die Funktion des Gruppenordners schließt das Einrichten eines oder mehrerer Gruppenleiter ein. Gruppenleiter können zum Beispiel auf Abteilungsebene einer Organisation eingerichtet werden. Alle oder eine beliebige Anzahl von Origin- und OriginPro-Anwendern in der Organisation können den gleichen Gruppenleiter (Einzahl und Mehrzahl) haben. Leiter können als eine Quelle zum Verteilen von Dateien an die Mitglieder der Gruppe dienen.

Sie können einen Gruppenleiter einrichten, der als eine Quelle zum Verteilen von benutzerdefinierten Origin-Dateien und Patch-Dateien an Mitglieder der Gruppe dienen kann. Sobald Sie dies getan haben, können Sie Origin in Ihrer Organisation so einrichten, dass es für den Empfang von Updates durch den Gruppenleiter vorkonfiguriert ist.

Gruppenleiter und Gruppenmitglieder einrichten

Der erste Schritt besteht drin, den Gruppenordner für den Rechner des Gruppenleiters einrichten.

Als Nächstes können Sie den Gruppenordner für die Rechner der Mitglieder einrichten.

Gruppenordner verwalten zum Veröffentlichen der Dateien verwenden

Der Gruppenleiter verwendet die Funktion Gruppenordner verwalten, um Dateien zum und aus dem Gruppenordner hinzuzufügen bzw. zu entfernen und sie für die Mitglieder der Gruppe zu veröffentlichen. Bitte lesen Sie in diesem Dokument zum Verwalten des Gruppenordners ausführliche Schritte, wie dieses Hilfsmittel zu verwenden ist.

Nachdem das Gruppenmitglied den Gruppenordner festlegt, erhalten Gruppenmitglieder bei nachfolgenden Starts von Origin eine Meldung, die sie darüber informiert, dass neuere Dateien im Gruppenordner vorhanden sind, dass z. B. Dateien aktualisiert wurden (wird nur für Supportdateien, nicht für Patches) oder dass jetzt ein Update verfügbar und ein Neustart von Origin erforderlich ist, um die Updates zu erhalten (für Patches).

Die Supportdateien aus dem gemeinsamen Gruppenordner werden in den Ordner \GroupShared\ der Gruppenmitglieder, der sich in ihrem Anwenderdateiordner befindet, kopiert.

Die Dateien werden dann in verschiedenen Origin-Dialogen verfügbar, wie Designs verwalten, Fitfunktionen verwalten etc. Die Dateien werden mit einem vorangestellten Tag versehen (Group), das erkennbar macht, dass sie aus dem Gruppenordner stammen.

Dateitypen, die veröffentlicht werden können

  • Unterstützte Origin-Dateien wie Projekt, Vorlagen und Anpassungsfunktionen
    Hinweis: Wenn Sie einige vordefinierte Systemvariablen haben und sie über .opx-Datei teilen möchten, müssen Sie die -opx-Datei aus dem Ordner \GroupShared\ im Anwenderdateiordner verschieben. Ansonsten wird die .opx-Datei nicht automatisch installiert.
  • Origin Service Release veröffentlichen
    Innerhalb einer Version veröffentlicht OriginLab üblicherweise ein oder mehrere Service Release, um Fehler zu beheben, die in der Release-Version gefunden wurden. Normalerweise wird dieses Service Release als Patch-Datei bereitgestellt.
    1. Sie müssen das Patch zuerst für den Rechner des Gruppenleiters ausführen. Wenn Sie dies getan haben, starten Sie den Gruppenleiter neu.
    2. Verwenden Sie Gruppenordner verwalten, um die Patch-Datei, die Sie auf den Gruppenleiter angewendet haben, freizugeben.
    3. Wenn die Origin-Gruppenmitglieder jetzt ihr Origin starten, sehen sie eine Meldung, dass ein Patch vom Gruppenleiter zur Verfügung gestellt wurde. Sie können wählen, das Patch anzuwenden, und ihr Origin schließen. Das Programm des Patches wird dann ausgeführt.
  • FLEXnet Server umziehen und Mitglieder auf den neuen Standort aktualisieren (Concurrent-Netzwerklizenzen)
    Wenn ein FLEXnet-Service auf einen anderen Rechner umzieht, kann die Funktion des Gruppenordners verwendet werden, um die Mitglieder der Concurrent-Netzwerklizenz auf diesen neuen Standort zu aktualisieren.
    1. Nachdem Sie das Ersetzen des FLEXnet-Servers aufgesetzt haben und der Dienst erfolgreich ausgeführt wird, können Sie die Datei USE_SERVER.lic, die sich im verborgenen Lizenzordner des Gruppenleiters befindet, bearbeiten. Speicherort:
      C:\ProgramData\OriginLab\License
      Üblicherweise wird diese Datei von folgendem Text begleitet, davon ausgehend, dass der FLEXnet-Server <FLEXnet server> lautet.
      SERVER <FLEXnet server> ANY USE_SERVER
      

      Ein FLEXnet-Server mit 3-Server-Redundanz wird auch unterstützt. Wenn Sie z. B. drei Server haben, <one>, <two>, <three>, und drei Ports 12345, 23456, 34567, dann sieht die Datei USE_SERVER.lic folgendermaßen aus:

      SERVER <one> ANY 12345 SERVER <two> ANY 23456 SERVER <three> ANY 34567 USE_SERVER
      
    2. Wenn diese Änderung vorgenommen und der Origin-Gruppenleiter neu gestartet wurde, wird diese Datei automatisch im Gruppenordner veröffentlicht. Die Origin-Gruppenmitglieder werden über die Änderung des FLEXnet-Servers mit einer Meldung informiert: "Concurrent license server settings are updated. Click OK to restart".